Was ist der Unterschied zwischen TCCC , TECC und TEMS??? Warum ist es wichtig, dass ihr diese Dinge kennt?

• Alles begann mit TCCC, Tactical Combat Casualty Care (TCCC = Taktische Verwundetenversorgung im Gefecht) und der Entwicklung von medizinischen Behandlungsrichtlinien für das Gefechtsfeld.
• Als ziviles Pendant dazu wurden die TECC, Tactical Emergency Casualty Care (TECC=Verwundetenversorgung in zivilen taktischen Lagen) als Leitlinien für zivile EMS- (Notfallrettungs-) Dienstleister entwickelt.
• Unter strenger Einhaltung der medizinischen TCCC- und TECC Richtlinien wurden die TEMS, Tactical Emergency Medical Services (TEMS = Verwundetenversorgung im zivilen außerklinischen Bereich durch speziell geschulte Rettungskräfte) geschaffen, ein intensives Ausbildungsprogramm für Polizeibeamte und Spezialeinheiten (SWAT etc.).

TCCC: Taktische Verwundetenversorgung im Gefecht
• “The Committee on Tactical Combat Casualty Care (CoTCCC) is the prehospital arm of the Joint Trauma System for the Department of Defense (DoD). The TCCC Working Group is composed of the CoTCCC and hundreds of subject-matter experts across many domains and liaisons from DoD, Government and Partner nation organizations.”
Folgende offizielle Beschreibung des CoTCCC findet man online: Das CoTCCC, Committee on Tactical Combat Casualty Care (CoTCCC = TCCC Kommittee) ist die Prähospitalschiene des Joint Trauma System(Joint Trauma System = Kompetenzzentrum für Traumaversorgung im US Verteidigungsministerium). Die TCCC Arbeitsgruppe besteht aus dem Kommittee CoTCCC und hunderten Fachleuten – aus verschiedenen Wissensgebieten und in unterschiedlicher Verbindung zum US Verteidigungsministerium – und Experten aus Regierungs- und Partnerorganisationen aus anderen Nationen.
https://www.deployedmedicine.com/market/11

• 1993 wurde mit der Entwicklung der TCCC Richtlinien begonnen, als der Befehlshaber des NSW, Naval Special Warfare command (NSW = US Marinekommando für Spezielle Kriegsführung) eine Studie über die Verwundetenversorgung innerhalb der Spezialeinheiten in die Wege leitete. Die Originalfassung der TCCC Richtlinien erschien 1996 in der Beilage zum Fachjournal Military Medicine. In der überarbeiteten 5. Auflage der Militärausgabe des Prehospital Trauma Life Support textbook wurde dann 2003 das erste Update der Richtlinien veröffentlicht. Im April 2018 veröffentlichte das US Verteidigungsministerium (DoD) dann ein Statement, dass die, als Standardrichtlinien für Traumaversorgung im Gefecht anerkannten TCCC Richtlinien nun 1x pro Jahr überarbeitet werden.

• Auf den folgenden Webseiten gibt es hilfreiche Informationen dazu:
o https://www.deployedmedicine.com/market/11
o http://www.naemt.org/
o https://www.jsomonline.org/
o http://www.specialoperationsmedicine.org

TECC: Verwundetenversorgung in zivilen taktischen Lagen
• Das C-TECC, Committee for Tactical Emergency Casualty Care (C-TECC = TECC Kommittee) wurde ins Leben gerufen, um militärische Erfahrung auf dem Gebiet der Verwundetenversorgung schnellstmöglich an zivile Ersthelfer weiterzugeben. Dadurch sollten sowohl auf der Seite der Ersthelfer, als auch auf der Seite der Zivilbevölkerung verhinderbare Todesursachen ausgemerzt werden. Die TECC Richtlinien sind eine Sammlung von Best Practice Empfehlungen für Verwundetenversorgung und –management in zivilen taktischen Lagen und Rettungsaktionen. Die TECC basieren auf den Prinzipien ihres Vorbildes im taktischen Bereich, der TCCC. Im Gegensatz zu diesen, berücksichtigen die TECC Richtlinien zivilie Gegebenheiten und Ressourcen, Patientenpopulation und Trainingsausmaß im Unterschied zur militärischen Entsprechung im Falle der TCCC.
Nachzulesen unter: http://www.c-tecc.org/about

• Das C-TECC wurde 2010 gegründet. Die TECC Richtlinien werden in den USA von Rettungsorganisationen, Feuerwehr und Polizei, sowie nationalen Trainingsschulen befolgt. Das Kommitee selbst besteht aus Ärzten, Paramedics, Notfallsanitätern, Polizisten und Feuerwehrleuten.

TEMS: Taktischer ziviler Rettungsdienst
• Das Ziel der NTOA, National Tactical Officer Association (NTOA = US nationaler Polizistenverband) besteht darin, die Leistung und die Professionalität der Exekutive zu verbessern. Zu diesem Zweck werden zuverlässige, erprobte Trainingsmethoden und ein eigenes Forum zur Entwicklung von Optimierungsansätzen und zum Austausch von Informationen eingesetzt. Eine Verbesserung der nationalen öffentlichen Sicherheit durch Ausbildung, Training und taktische Exzellenz hat sich dieser Verband als oberstes Ziel gesetzt.
Im Original nachzulesen unter: https://www.ntoa.org/about/

• Im Jahr 1994 veröffentlichte dieser Verband – NTOA – seine erste Stellungnahme zu TEMS. Im Jahr 2007 wurde diese stark abgeändert, um sie den TCCC Richtlinien entsprechend anzupassen. TEMS sind international anerkannte und spezialisierte medizinische Standards für die Exekutive. Die TEMS Trainingsprogramme basieren auf den etablierten Richtlinien von TCCC und TECC

Die meisten von euch, die diesen Artikel lesen, sind selbst gut geschulte medizinische Fachkräfte und wissen um die Bedeutung von Trainings und Richtlinien. Alle diese o.g. Richtlinien und Trainingsprogramme wurden speziell in Abstimmung auf die Bedürfnisse und Produktanforderungen im Feldeinsatz entwickelt. Zusätzlich wurden klinische Ergebnisse (aus Manövern gewonnene Erkenntnisse) und weiterführende Laborforschung miteinbezogen.

Sollten weitere Fragen zu den obigen Informationen auftreten, helfen wir gerne weiter. Wenn wir die Antworten nicht selbst zur Hand haben, werden wir sie gerne für Sie herausfinden. Wir sind bemüht, alle Anfragen innerhalb von 72 Stunden zu beantworten. Fragen bitte einfach an info@medicalsci.com